Die Große Raabklamm ist nicht nur die längste Schlucht Österreichs, sondern auch eine der wertvollsten und ursprünglichsten Naturlandschaften der Steiermark.

Durch die besondere Strukturiertheit des Geländes sowie die Vielfalt und Gegensätzlichkeit der Lebensräume mit extrem warmen und kühlen Standorten entwickelten sich auf engstem Raum verschiedenartige Pflanzengesellschaften.

Sumpfdotterblume (Caltha palustris)
Stängelloser Enzian (Gentiana clusii)
Spinnweb-Hauswurz (Sempervivum arachnoideum)
Seidelbast (Daphne)
Schuppenwurz (Lathraea)
Petergstamm (Primula balbisii)
Buschwindröschen (Anemone nemorosa)
Bachnelkenwurz (Geum rivale)
previous arrow
next arrow
Sumpfdotterblume (Caltha palustris)
Slider

In der Großen Raabklamm besiedeln Kiefer und Buche vor allem die steilen Felshänge. Schön ausgebildete Erika – Föhrenwälder gedeihen an den trockenwarmen flachgründigen Kalkhängen der Gösserwände.

Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
Ausdauerndes Silberblatt (Lunaria rediviva)
Nachtviole (Hesperis matronalis)
Gelber Eisenhut (Aconitum lycoctonum)

Die Schluchten mit den Grauerlenauen entlang des Raabufers geben den naturverbundenen Raabklamm-Naturliebhaber Aufschluss über die typische Urlandschaft der Klamm.

Genauere Beschreibungen entnehmen Sie bitte aus dem „Raabklamm-Wanderbuch“, das hier bestellt werden kann.